Stadtteilkiosk

DEN KIOSK TREFF MACHEN WIR AB MITTE 2014 NICHT MEHR.

Für aktuelle Infos und Beiträge besucht uns auf -> facebook

Advertisements

Unser Selbstverständnis

OFFKult e.V. – Selbstverständnis

Der Verein OFFKult e.V. versteht sich als Förderer für Menschen, die soziale, künstlerische, kulturelle oder politische Projekte aktiv und nachhaltig gestalten wollen. Dazu stellt der Verein engagierten Menschen sowohl Erfahrung im Umgang mit den, für viele Projekte erforderlichen organisatorischen und rechtlichen Notwendigkeiten, als auch ein kulturell-politisches und künstlerisches Netzwerk und Umfeld.

Der Verein legt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf Aktivitäten, die weder einen profit-orientierten, kulturell-nationalen, konfessionellen oder identitätsstiftenden Charakter haben, sondern solche, die in ihrer Absicht einer progressiven und emanzipatorischen Entwicklung der Gesellschaft nachkommen.

Wir wollen durch gezielte Veranstaltungen und Projekte aus dem „OFF“ ein unkommerzielles Angebot für kritische politische Bildung und Zusammenarbeit, künstlerische Aktivitäten, sowie soziale und kulturelle Projekte erarbeiten.

 

Eine kritische Stadtentwicklung

Der Verein sieht insbesondere in der Stadt Offenbach ein großes Potenzial für das entstehen selbstorganisierter Strukturen in den genannten Bereichen, wie auch in der Stadtentwicklung. Wir sehen die Ausweitung und Etablierung von Image- und Standortlogik, wie sie auch in der Stadt Offenbach zu beobachten sind, nicht als Lösung stadtpolitischer und sozialer Probleme, sondern als Teil des Problems. Vielmehr sehen wir deshalb die Notwendigkeit in der Förderung von Selbstorganisations- und Selbstverwaltungsstrukturen, die die Betroffenen nicht bloß einbinden, sondern sie als Basis verstehen.

Das Problem der Image- und Standortlogik schlägt sich aus unserer Sicht in einer Gentrifizierung, konkret Verdrängung durch Aufwertung, nieder. Aufwertung wird nicht als Steigerung von Lebensqualität für die Bewohner_innen sondern fast immer als eine Erhöhung der Mietpreise und Lebenshaltungskosten durch teure Sanierung betrieben. Über die Konsequenzen der Aufwertung und Mietpreissteigerungen für die Gruppe der Niedriglöhner_innen, Studierenden, Familien und ALG2-Bezieher_innen spricht allerdings auch in Offenbach kaum jemand.

Deshalb ist ein erklärtes Ziel des Vereins ungenutzte Flächen für verschiedene Projekte nutzbar zu machen. OFFKult e.V. möchte auf diese Weise dazu beitragen, dass Offenbach eine für viele Lebens- und Organisationsformen offen stehende Stadt ist.

 

Politische Bildung im Alltag umsetzen

Wir machen uns zur Aufgabe einen Meinungsbildungsprozess anzustoßen, der solche Lebensformen, die auf den Bedürfnissen der Menschen statt ihrer Profitabilität basieren, nicht bloß als Alternative, sondern als politisches Projekt versteht. Dazu gehört für uns auch eine dauerhafte Kooperation mit Schulen, Hochschulen und anderen Jugend- und Bildungseinrichtungen.

Die Reformen der letzten Jahre im Bildungsbereich tragen dazu bei, dass gerade jungen Menschen zunehmend Zeit und Raum für ihre freie Entfaltung und politische Entwicklung fehlen. Mit der Verkürzung der Schulzeit und der Umstellung des Studiums auf konsekutive Studiengänge (Bachelor/Master) steigen der Konkurrenzdruck sowie die Angst vor einer perspektivlosen Zukunft. Aus unserer Sicht ist es wichtig dem konsequent entgegen zu steuern.

Deshalb wollen wir Projekte initiieren, die Selbstbestimmung und persönlichen Lernerfolg für junge Menschen erlebbar machen. Konkret wollen wir damit einem Ohnmachtsgefühl entgegen wirken, dass zu Politikverdrossenheit führt und stattdessen zu politischem Engagement ermutigen.

 

Freie Kunst ist nicht „schön“

Kunst stellt für uns auch eine Form von kritischer Auseinandersetzung mit Gesellschaft dar. Aufgabe von Kunst muss es sein, sich selber als Künstler_in der Wirkung und Position des eigenen Schaffens innerhalb der herrschenden Gesellschaftsstrukturen bewusst zu sein und kritisch zu überprüfen wie die gegebene Kunst die vorhandene Herrschaft und Verwertungslogik unterstützt. Kunst muss ihren Gebrauch und ihre Funktionen in der politischen und wirtschaftlichen Situation aufdecken und analysieren. Jede kritische Kunst muss begreifen, dass sie in ihren gegenwärtigen Formen widersprüchlich ist und sein muss.

Wir wollen daher Künstler_innen ermutigen und fördern in den Diskurs zu treten und ihre Kunst als mehr als Trend, Individualisierung und zur Gereichung kommerzieller Interessen zu verstehen und mit kritischen Künstler_innen gemeinsam progressive Projekte erarbeiten und gestalten.

 

Gemeinsame Schwerpunkte zusammenführen und handlungsfähig werden

OFFKult e.V. steht allen interessierten Menschen offen. Konsens ist, dass reaktionäre und menschenverachtende Ideologien und Verhaltensweisen im Widerspruch zum erklärten Ziel der Entwicklung emanzipatorischer Politik, Kultur und Gesellschaft stehen und daher klar abgelehnt werden.

OFFKult e.V.